Über mich

Auf die Frage „Was hast du heute im Kindergarten gemacht?“ gab es für mich  nur drei Antworten: gemalt, gebastelt oder gelesen.

Die Option gebaut wäre die vierte Antwort gewesen, aber die Bauecke war von den Buben besetzt. Doch ich hatte Glück. Mein Vater war ein begnadeter Heimwerker und ich stand von klein auf mit ihm in der Werkstatt . Also eh noch viel cooler als Kindergarten-Bauecke ;-). Meine Mutter schaufelte den Küchentisch regelmäßig für gemeinsame Bastelaktivitäten frei.

Mit meiner Tante habe ich stundenlang gezeichnet und Geschichten erfunden. Und meine Oma kannte ich nicht ohne  Stricknadel in der Hand.

„Na super, ich hatte diese Möglichkeiten nicht, also ist jetzt sowieso Hopfen und Malz verloren…“ seufzt Du jetzt beim Lesen? Nein, keineswegs! Es ist nie zu spät, anzufangen.

Ich glaube fest daran, dass jeder als kreatives Wesen auf die Welt kommt. Und auch wenn Du nicht von Anfang an dieses Potential leben konntest, hast Du jederzeit die Möglichkeit, Deine Kreativität aus dem Dornröschenschlaf zu wecken.

Ich unterstütze Dich gern dabei!

Neben dem Spaßfaktor war Kreativität für mich immer eine Möglichkeit, mich auszudrücken und Erlebtes zu verarbeiten. Liebeskummer, Schulstress, der Tod meines Vaters, Schwangerschaft oder andere wichtigen Lebensabschnitte – malen, zeichnen, gestalten und schreiben haben mir immer geholfen.

Das Zitat Kreativität ist meine Art, der Welt meine Seele zu öffnen von Brené Brown könnte von mir stammen.

Im Jahr 2000 besuchte ich während meines Psychologiestudiums einen Kunsttherapieworkshop. Das war das mein persönliches Millennium. Da gab es tatsächlich einen Beruf, der all meine Herzensthemen vereinte – das Interesse für Menschen und ihre Lebensgeschichten sowie die Kreativität.

Also absolvierte ich nach dem Studium und einigen Jahren in der offenen Kinder-und Jugendarbeit die Ausbildung zur Kunsttherapeutin/Mal-und Gestaltungstherapeutin.

Seit 2009 begleite ich Menschen dabei, mit Kreativität ihrer Seele eine Tür zu öffnen.

Seit 2017 bin ich Mama einer wunderbaren Tochter, mit der ich die Welt der Kreativität, des Spielens und Staunens nochmal aus einer anderen Perspektive entdecken darf.